Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Douglas: Große Solidarität mit entlassener Betriebsratskandidatin

250 Menschen bei Kundgebung in Wien – GPA-djp kämpft weiter

„Ich will, dass meine KollegInnen bekommen, was bei meiner Entlassung gefehlt hat: eine richtige Interessenvertretung, einen echten Betriebsrat“, erklärte Sabrina E. und erntete tosenden Applaus dafür. 250 Menschen waren in der Wiener Innenstadt, um die junge Frau zu unterstützen. Die GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) hatte am 26. Juni zu einer Solidaritätskundgebung vor einer Filiale des Parfümeriekonzerns Douglas geladen, der Sabrina E. entlassen hat, weil sie einen Betriebsrat gründen will.

GPA-djp-Teiber: Letztklassiges Verhalten

„Wer die Welt gerechter machen will, der muss in seinem Umfeld damit beginnen. Sabrina macht einen unglaublich mutigen Schritt, dafür verdient sie Respekt – wir unterstützen sie weiter“, sagte GPA-djp-Vorsitzende Barbara Teiber.

Sabrina E. hatte im Sommer 2019 gemeinsam mit anderen Kolleginnen versucht, eine Betriebsratswahl einzuleiten und wurde daraufhin gekündigt. Jetzt hat sie vor dem Arbeits- und Sozialgericht Recht bekommen und ihre Kündigung durch das Parfümerieunternehmen Douglas wurde als gegenstandslos erklärt. Sabrina E. hat nach dem Gerichtsurteil angekündigt, sich nun weiterhin für die Gründung eines Betriebsrates im Unternehmen einzusetzen.

Am 19. Juni erfolgte daraufhin die fristlose Entlassung durch die Geschäftsführung von Douglas, was mit geschäftsschädigendem Verhalten begründet wurde. Die GPA-djp hat die Entlassung bereits vor Gericht angefochten. „Und wir werden weiterhin alles Mögliche tun, damit es bei Douglas zu einer Betriebsratsgründung kommt, weil wir überzeugt sind, dass die Beschäftigten in diesem Unternehmen dringend einen Betriebsrat brauchen“, so Teiber.

ÖGB-Vizepräsidentin Korinna Schumann stellte klar: „Der ganze ÖGB steht hinter Sabrina!“

ÖGB sagt volle Solidarität zu

Solidaritätsbekundungen gab es nicht nur von BetriebsrätInnen anderer Betriebe, sondern auch von allen Gewerkschaften. „Wir werden kämpfen für die Demokratie in diesem Land“, fasste es vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit bei der Kundgebung zusammen, und ÖGB-Vizepräsidentin Korinna Schumann stellte klar: „Der ganze ÖGB steht hinter Sabrina!“

Ähnliche Themen:

06.08.2020

Alkohol am Arbeitsplatz

Sind Spritzer oder Bier im Job okay?
06.08.2020

Arbeiten im Corona-Homeoffice

Neue ÖGB Studie zeigt, wie es den Beschäftigten ergangen ist
Sommerurlaub in Österreich 03.08.2020

Hoch im Kurs: Urlaub in Österreich

Große Mehrheit der ÖGB-Community erholt sich heuer im eigenen Land
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English