Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Sechs Forderungen für starkes Gesundheits- und Pflegesystem

Gewerkschaften, Arbeiter- und Ärztekammer starten „Offensive Gesundheit“

VertreterInnen der "Offensive Gesundheit" übergeben Gesundheitsminister Anschober ihr 6-Punkte-Forderungsprogramm
VertreterInnen der "Offensive Gesundheit" übergeben Gesundheitsminister Anschober ihr 6-Punkte-Forderungsprogramm

Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie schlagkräftig unser Gesundheits- und Pflegesystem ist. Die Leistungen der Beschäftigten in Medizin und Pflege waren herausragend. Wochenlang haben sie an vorderster Front unter vollem Einsatz für unsere Gesundheit und Sicherheit gekämpft. Jetzt ist es Zeit, für sie zu kämpfen.

Dafür wurde die Initiative „Offensive Gesundheit“ ins Leben gerufen. Dahinter stehen ExpertInnen aus dem ÖGB, GÖD Gesundheitsgewerkschaft, GPA-djp, ÖGB ARGE FGV für Gesundheits- und Sozialberufe, Gewerkschaft vida, Younion _ Die Daseinsgewerkschaft sowie Ärztekammer Wien und Arbeiterkammer

Damit unser Gesundheitssystem auch in Zukunft fit bleibt, legt die „Offensive Gesundheit“ ein Sechs-Punkte-Forderungsprogramm auf den Tisch:


1. Mehr Personal – mit klaren österreichweiten Regeln

2. Weiterentwicklung des Gesundheits- und Pflegesystems

3. Mehr und attraktivere Ausbildungsplätze

4. Deutlich mehr Geld fürs Gesundheits- und Pflegesystem

5. Bessere Arbeitsbedingungen

6. Ressourcen- und Ausrüstungs-Engpässe (z.B. bei Schutzkleidung) unbedingt vermeiden

 

Diese Forderungen haben VertreterInnen der „Offensive Gesundheit“ am 1. Juli auch dem zuständigen Gesundheitsminister Rudi Anschober übergeben. Der Minister hat Gespräche zugesichert. Sie sollen noch im Sommer stattfinden, im Herbst sollen die Ergebnisse dann in die Budgetverhandlungen fließen.

Mit einem Videoappell richten sich auch 13 Beschäftigte aus 13 verschiedenen Berufen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich ebenfalls an die Politik. Sie berichten direkt aus ihrer Erfahrung und Praxis, was derzeit fehlt und dringend benötigt wird:

 

Ähnliche Themen:

04.08.2020

"Die BetreuerInnen selbst bleiben auf der Strecke"

Christoph Lipinski, Experte der Gewerkschaftsinitiative vidaflex, über die aktuelle Situation in der 24-Stunden-Betreuung
Sicherheit im Betrieb 04.08.2020

Arbeit darf nicht krank machen

Nicht erst seit Corona setzt sich der ÖGB für die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen ein
24.07.2020

Zwei Drittel aller ÖsterreicherInnen werden ihre Angehörigen betreuen

Neue Pflegestudie zeichnet ein besorgniserregendes Bild über die Zukunft der Pflege
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English