Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Maskenpflicht spaltet Österreich

Viele Menschen aus der ÖGB-Community wollen den Mund-Nasen-Schutz dennoch weiter tragen 

Die Maskenpflicht in den Supermärkten, Geschäften und der Gastronomie ist gefallen und wir wollten von unserer Community auf Facebook und Instagram wissen: „Trägst du trotzdem weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz, um dich und dein Umfeld zu schützen?“

Auf Facebook haben mehr als 1.600 Menschen teilgenommen und 44 Prozent davon haben die Frage mit Ja beantwortet. 56 Prozent haben hingegen mit Nein gestimmt – sie wollen also freiwillig keine Maske aufsetzen. Auf Instagram ist das Ergebnis deckungsgleich.   

In zahlreichen Kommentaren begründen viele Menschen, warum sie sich freiwillig keine Maske mehr aufsetzen wollen. Einer davon ist etwa Facebook-User Mike H.: Weg damit und zurück zur Normalität. Es wurde genug Panik geschürt. Es wird Zeit nach vorne zuschauen, haben genug Probleme, die noch auf uns zukommen werden.“ Auch Albana W. hat die Maske abgelegt, wie sie schreibt: Ich trage auch keine, wo liegt jetzt das Problem? Jeder soll Abstand halten.“   

Maske wichtig, um Krise in Griff zu bekommen  

Einer der User, der weiter eine Maske trägt, ist Dominik W.: Die Masken verringern das Risiko jemanden anzustecken. Und [schützen] wenn jemand ins Gemüseregal niest, hustet.“ Wir haben bei Arbeitsmediziner Albert Rauscha nachgefragt und wollten wissen, ob Dominik richtig liegt. „Es ist auf alle Fälle schlau, die Maske weiter aufzusetzen, zum Beispiel beim Einkaufen“, sagt der Experte. „Nur so können wir eine eventuelle eigene Infektion nicht auf andere übertragen. Der Mund-Nasenschutz ist auch wichtig, damit man unverpackte Lebensmittel, nicht direkt anhustet oder ähnliches“.  

Dr. Rauscha "Es ist auf alle Fälle schlau, die Maske weiter aufzusetzen, zum Beispiel beim Einkaufen. Nur so können wir eine eventuelle eigene Infektion nicht auf andere übertragen." Arbeitsmediziner Albert Rauscha

Je mehr Menschen mit Masken in den Geschäften unterwegs sind, desto besser werden auch die Beschäftigten geschützt. Userin Eva U. stimmt dem zu: „Maske tragen in einem Geschäft ist ein kleiner Teil, um Risikopatienten zu schützen. Gegenüber kranken Menschen ist es eine lächerliche Einschränkung für uns.” 

Nur richtig getragen bieten Masken besten Schutz   

Userin Petra G. merkt an, dass viele Menschen ihren Mund-Nasenschutz nur mehr über dem Mund tragen. „Das hat natürlich nicht den vollen Schutzeffekt“, erklärt Dr. Rauscha. Man schütze zwar den Mund aber aus der Nase können virenbelastete Sekrete austreten. Wer niesen oder husten muss, darf die Maske auf keinen Fall abnehmen, unterstreicht der Arbeitsmediziner: „Die Maske muss auf alle Fälle oben bleiben, man muss in die Maske hineinhusten oder niesen. Die Maske hat den Zweck, dass ich andere nicht anstecke.“    

Einfache Regeln, große Wirkung   

Gemeinsam mit regelmäßigem Händewaschen, ausreichend Abstand halten sorgen Masken auch für gesunde Arbeitsplätze. Sie leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass Beschäftigte einem sehr geringen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Masken können Leben retten – auch wenn es in vielen Bereichen keine Pflicht gibt sie aufzusetzen, sollten wir es tun, empfiehlt der Experte.  

 

Ähnliche Themen:

23.09.2020

Was Corona mit unserer Seele macht

Psychologe Roland Bugram schildert im oegb.at-Gespräch, wie die menschliche Seele auf die Corona-Pandemie reagiert
21.09.2020

Neue Folge unseres Podcasts „Nachgehört / Vorgedacht“ ist da!

„Kriseninstrument Corona-Kurzarbeit“ – Österreichs Modell als Vorbild für Europa
04.09.2020

4-Säulen-Programm für unser Gesundheitssystem

Was passiert, wenn die Coronakrise vorbei ist? Der ÖGB-Sommerdialog gibt die richtigen Antworten.
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English