Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

KV Metallindustrie: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Abschluss mit Augenmaß, der Kaufkraft erhält und Arbeitsplätze sichert

Die Löhne in der Metallindustrie steigen um 1,45 Prozent
Die Löhne in der Metallindustrie steigen um 1,45 Prozent

Die Verhandlungsteams der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp konnten am 24. September mit allen Arbeitgeberverbänden der Metallindustrie einen raschen Abschluss erzielen. Die heurigen Verhandlungen fanden unter außerordentlichen Bedingungen statt. Für die Gewerkschaften war das oberste Ziel der diesjährigen Kollektivvertragsverhandlungen die Sicherung der Kaufkraft der Einkommen. „Es war uns wichtig, nachhaltige Lohnerhöhungen zu erzielen und die Arbeitsplätze in der Metallindustrie zu erhalten“, sagt PRO-GE Verhandlungsleiter Rainer Wimmer.

Nulllohnrunde abgewendet

Die zuletzt von Arbeitgeberseite schon geforderte Verschiebung der Lohnrunde wurden ebenso abgewendet wie die Forderungen der Arbeitgeber nach einer reinen Einmalzahlung anstelle von Lohnerhöhungen. „Eine Nulllohnrunde hätte in Zeiten der Krise die Wirtschaft noch weiter ausgebremst. Es ist eine Frage der Vernunft, dass die Verhandlungen stattgefunden haben und ein fairer Abschluss erzielt werden konnte, mit dem die Kaufkraft erhalten bleibt“, sieht Wimmer im vorliegenden Abschluss auch ein Zeichen funktionierender Sozialpartnerschaft und gemeinsam wahrgenommener Verantwortung.

Beschäftigte sollen Prämie erhalten

Die IST- und KV-Löhne steigen um 1,45 Prozent, ebenso die Zulagen und Lehrlingsentschädigungen. Darüber hinaus soll jeder der rund 190.000 Beschäftigten in der Metallindustrie eine Corona-Prämie von 150 Euro erhalten. „Die Corona-Prämie ist ein Zeichen des Respekts gegenüber den Beschäftigten, die in den letzten Monaten oftmals unter erschwerten Bedingungen arbeiten mussten", erläutert der PRO-GE Verhandlungsleiter. Bei Unternehmen mit dem kollektivvertraglichen Zeitkontenmodell können Beschäftigte ihr Minus von 120 Stunden auf 180 Stunden erhöhen. Das soll helfen, Arbeitsplätze zu sichern.

Abschluss mit Augenmaß

„Mit diesem Abschluss werden die Menschen in diesen schwierigen Zeiten nicht im Stich gelassen", betont Wimmer. „Es ist ein Abschluss mit Augenmaß. Die Sozialpartner haben verantwortungsvoll gehandelt und auf Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit geachtet.“

Alle Details zum Abschluss gibt es hier.

Ähnliche Themen:

21.10.2020

Todesursache Nummer 1 am Arbeitsplatz ist Krebs

„Stop Cancer at Work“: Neue Gewerkschafts-Kampagne für besseren Schutz der Beschäftigten
14.10.2020

Wenn die Gesundheit nichts wert ist

Neuer Kinofilm zeigt tödliche Machenschaften eines Chemiekonzerns im Namen des Profits
14.10.2020

Noch mehr Podcasts, die du unbedingt hören musst

Hier ist Teil 2 der besten Podcasts
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English