Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Viel riskiert, alles gewonnen

Sein Gerechtigkeitssinn hat Karl Loitelsberger dazu getrieben, einen Betriebsrat zu gründen. Heute ist er stolz auf ein beispielhaftes Lohnsystem im Betrieb und zufriedene ArbeiterInnen.

Karl Loitelsberger schaut darauf, dass ArbeiterInnen gerecht behandelt werden
Karl Loitelsberger schaut darauf, dass ArbeiterInnen gerecht behandelt werden

Solidarität: Was war dein bisher größter Erfolg als Betriebsrat?

Loitelsberger: Wir haben erreicht, dass es für ArbeiterInnen ab vier Jahren im Unternehmen automatische Lohnerhöhungen gibt. Diese Überzahlung steigt alle zwei Jahre. Das kommt bei den Beschäftigten sehr gut an.

Mit welchen Anliegen kommen KollegInnen zu dir?

Am Anfang ging es häufig um Einstufungen oder die Lohnabrechnung, da gibt es aber seit Jahren keine Probleme mehr. Heute kommen viele KollegInnen, weil sie etwa Auskünfte zur Pension haben wollen.

Was sind die nächsten großen Projekte?

Da hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir wollten eigentlich ein Gewinnbeteiligungsmodell verhandeln, aber das ist vorläufig hinfällig.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung?

Die ist sehr positiv. Es geht nur miteinander. Wenn es der Firma gut geht, sollen auch die ArbeiterInnen davon profitieren. Wir haben viele Verbesserungen erreicht, was wiederum gut für das Betriebsklima war.

Wie war das bei der Betriebsratsgründung?

Da gab es große Zweifel, begeistert war der Eigentümer nicht gerade. Aber wir haben die Wahl durchgezogen und gewonnen. 

Wie ist es dazu gekommen, dass es jetzt so gut läuft?

Nach den ersten Betriebsvereinbarungen hat die Geschäftsleitung gesehen, dass die Zusammenarbeit passt und dass auch die Firma profitiert. Ein aktuelles Beispiel ist die Kurzarbeit. Die habe ich für alle ArbeiterInnen verhandelt. Bei den Angestellten musste die Geschäftsleitung mit allen 220 Personen einzelne Verträge abschließen. Man hat schnell erkannt, dass wir nicht gegen die Firma handeln, sondern nur wollen, dass es gerecht zugeht.

Zurück zur Betriebsratsgründung: Würdest du es wieder tun?

Ja, ganz klar. Am Anfang war es schwierig. Aber es hat sich ausgezahlt. Wir haben in den Jahren für die ArbeiterInnen viel erreicht, und darauf können wir stolz sein.

Zur Person:

Karl Loitelsberger ist Betriebsratsvorsitzender für etwa 380 ArbeiterInnen bei Wolf Systembau in Scharnstein. Er hat vor gut 15 Jahren quasi im Alleingang den Betriebsrat beim größten Arbeitgeber im Almtal gegründet. Seither hat er 36 Betriebsvereinbarungen mit der Geschäftsführung abgeschlossen, die den ArbeiterInnen bessere Bedingungen und mehr Lohn bringen.

Service: Das ungekürzte Interview finden Sie unter www.oegb.at/ooe

 

Ähnliche Themen:

13.10.2020

#sichtbar:unverzichtbar

Mit ArbeitnehmerInnen spielt man nicht
Symbolbild 06.10.2020

Der Weg zum neuen Betriebsrat

Tipps zur Gründung eines Betriebsrats in einem Unternehmen
Vor allem in Krisenzeiten zeigen sich die Vorteile der betrieblichen Mitbestimmung 05.10.2020

Besser mit Betriebsrat

Vor allem in Krisenzeiten zeigen sich die Vorteile der betrieblichen Mitbestimmung

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt