Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Wie du FFP2-Masken öfter verwenden kannst

Wir erklären dir, wie du Geld sparen kannst und trotzdem sicher bist

FFP2-Masken gehören für viele derzeit zum Alltag – beruflich, aber auch privat. Doch der Zugang zu FFP2-Masken ist nicht immer einfach: Auf Internetseiten werden sie zu überhöhten Preisen angeboten und die Nachfrage ist groß. Oegb.at liefert nützliche Tipps zur Wiederverwendung von FFP2-Masken.

Trocknen im Ofen bei 80 Grad

„Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass SARS-CoV-2-Viren erst bei Temperaturen von 80 Grad und einer Einwirkzeit von einer Stunde sicher auf und im Maskenmaterial inaktiviert werden können”, steht in einem ausführlichen wissenschaftlichen Bericht der FH-Münster. Denn: Erreger der Nasen-, Rachen- und Hautflora können auf der Maske noch vorhanden sein.

Wenn du Masken im Backofen (Backpapier nicht vergessen) bei einer Einstellung von 80 Grad erhitzt, sterben die Viren aber innerhalb einer Stunde ab. Die Maske sollte auf diese Art aber höchstens fünf Mal wieder aufbereitet werden. Danach ist sie im Hausmüll zu entsorgen.

7 Tage Trocknen bei Raumluft

„SARS-CoV-2 ist auch bei Raumtemperatur über einen langen Zeitraum auf Maskenmaterialien infektiös”, heißt es im Bericht weiter. „Unter der Annahme, dass eine Reduktion um über 95% das mögliche Risiko einer Infektion auf ein vertretbares Maß minimiert, sollten FFP2-Masken frühestens ab dem siebten Tag wieder getragen werden”, empfehlen Experten der FH-Münster.

Um auf Nummer sicher zu gehen, könntest du dir für deine 7-Tage-Woche auch 7 Masken zurechtlegen. Wichtig ist: Die Masken sollten entsprechend voneinander entfernt aufbewahrt werden. Beispielsweise könntest du – wenn du in einem Haushalt mit anderen lebst – die Masken mit Namen und Wochentagen kennzeichnen, damit du den Überblick behältst.

Auch wichtig: Achte darauf, dass der Aufbewahrungsort unzugänglich für Kinder ist. Denn die Inaktivierung der Viren braucht einige Zeit und die Masken können in dieser Zeit infektiös sein.

Was sollte man nicht machen?

Andere Methoden eignen sich laut Untersuchung der FH Münster nicht. Die FFP2-Masken können nicht im Kochtopf desinfiziert werden, weil das die Materialien schädigt. Auch die Mikrowelle eignet sich nicht, denn das Ergebnis hängt davon ab, wie feucht die Maske ist. Auch die Waschmaschine kann die Masken belasten und sie nicht desinfizieren. Ebenso wenig ist die Geschirrspülmaschine dafür geeignet. Und auch UV-Licht - das zwar den Erreger inaktiviert, aber nur bei direkter Lichteinstrahlung wirkt – stellt sich als ungeeignet heraus.

In der Literatur werden außerdem zahlreiche Wiederaufbereitungsverfahren für den professionellen Einsatz diskutiert. Für die vollständige Inaktivierung aller Erreger sind Dampf-/Vakuumverfahren und/oder der Einsatz von Chemikalien erforderlich - für den Privatgebrauch sind diese Verfahren aufgrund der hohen Kosten allerdings keine Option.


Was der ÖGB will:

Die Mission des ÖGB Gemeinsam mit seinen 1,2 Millionen Mitgliedern arbeitet der Österreichische Gewerkschaftsbund mit aller Kraft dafür, dass alle Menschen auf soziale Sicherheit vertrauen können, dass der vorhandene Wohlstand gerecht verteilt wird und dass alle Menschen - alt oder jung, Männer oder Frauen, beschäftigt oder arbeitslos, krank oder gesund, in Österreich geboren oder nicht - die gleichen Chancen haben.

Wir kämpfen für eine gerechte Arbeitswelt mit guten Arbeitsbedingungen und fairen Einkommen, für starke Mitbestimmung und für eine nachhaltig positive wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung.

Unterstütze uns dabei und werde auch du jetzt Gewerkschaftsmitglied - denn nur gemeinsam sind wir stark! 
 

Ähnliche Themen:

younion-Vorsitzender Christian Meidlinger 19.01.2021

younion kritisiert „Salamitaktik der Regierung“

Ärger um Gemeindefinanzen - Vorsitzender Christian Meidlinger: „Probleme in die Zukunft zu verschieben, ist keine Lösung.“
Coronahilfen fließen zu 62 Prozent an Unternehmen 13.01.2021

Coronahilfen: 62 Prozent gehen an Unternehmen

Unternehmen bekommen den Löwenanteil der Hilfsmilliarden, aber ArbeitnehmerInnen finanzieren die Rettung
Regelmäßige Tests als Weg aus dem Lockdown 10.01.2021

Regelmäßige Tests als Weg aus dem Lockdown

Tests freiwillig und in der Arbeitszeit - Sozialpartner klären arbeitsrechtliche Fragen

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt