Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.mitgliederservice.at

Die neue Solidarität ist da

Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich. Warum wir jetzt über gerechte Verteilung reden müssen

Die Wirtschaft wird langsam wieder hochgefahren, gleichzeitig haben die Arbeitslosenzahlen in Österreich ein neues Rekordhoch erreicht. Daher braucht es jetzt Investitionen in Klimaschutz, Digitalisierung und gute Arbeitsplätze, um die Wirtschaft wieder hochzufahren – das kostet Geld. 

Aber wer soll das bezahlen? Die aktuelle Ausgabe der Solidarität beschäftigt sich mit der nach wie vor sehr ungleichen Verteilung von Einkommen und Vermögen in Österreich. Um die Krise zu bewältigen, ist auch ein fairer Beitrag von Vermögenden gefragt – denn in ein einem reichen Land wie Österreich ist genug Geld da, damit es allen gut geht. 

Weitere Themen der neuen Ausgabe 

Die gesamte neuen Ausgabe der Solidarität hier downloaden

Ähnliche Themen:

06.08.2020

Arbeiten im Corona-Homeoffice

Neue ÖGB Studie zeigt, wie es den Beschäftigten ergangen ist
05.08.2020

Corona lässt Kinderarbeit erstmals seit 20 Jahren steigen

73 Millionen Kinder arbeiten wie Sklaven – ILO hält mit Meilenstein dagegen
Sicherheit im Betrieb 04.08.2020

Arbeit darf nicht krank machen

Nicht erst seit Corona setzt sich der ÖGB für die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen ein

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt